Willkommen!

Herzlich Willkommen!

auf der Homepage des amb.Kinderhospizdienst

Kuckucksnest e. V.

Satzung Kinderhospizdienst Kuckucksnest e.V.



§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

[1] Der Verein führt den Namen „Kinderhospizdienst Kuckucksnest e.V.“ - im folgendem
„Verein“ genannt –
[2] Der Verein hat seinen Sitz in Lenzkirch und ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Freiburg eingetragen.
[3] Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinsziel

[1] Zweck des Vereins ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens.

Begleitung und Unterstützung von lebensverkürzend erkrankten Kindern, jungen Erwachsenen und ihren Familien, die Begleitung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Trauer sowie der Aufbau eines Kinderhospizdienstes in der Region Hochschwarzwald und die Förderung von Kinderhospizarbeit.

[2] Im Weiteren wird der Verein Öffentlichkeitsarbeit betreiben, um das Thema Kinderhospiz zu enttabuisieren und darüber zu informieren und um die ambulante Kinderhospizarbeit zu fördern und Finanzmittel für die Fördervorhaben des Vereines zu erhalten.

§ 3 Mitgliedschaft
der Verein ist Mitglied im Bundesverband Kinderhospiz e.V. und im Hospiz- und Palliativ Verband Baden-Württemberg e.V.
§ 4 Mildtätig- und Gemeinnützigkeit

[1] Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

[2] Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

• Begleitung und Unterstützung von lebensverkürzend erkrankten Kindern und jungen Erwachsenen und deren Familien
• Begleitung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die einen Angehörigen verlieren bzw. verloren haben
• den Aufbau und Ausbau eines ambulanten Kinderhospizdienstes für die Region Hochschwarzwald.
• Informations- und Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Kinderhospiz
• Vernetzung und Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern in der Versorgung und Begleitung von betroffenen Familien.
• Fortbildungsveranstaltungen zur Kinderhospizarbeit.

[3] Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft. Sie haben bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keinen Anspruch auf dessen Vermögen und haften nicht für die Verbindlichkeiten des Vereins.

[4] Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Soweit Mitglieder oder sonstige
Personen ehrenamtlich für den Verein tätig sind, erhalten sie Erstattung der nachgewiesenen Auslagen. Die Gewährung angemessener Vergütungen für Dienstleistungen aufgrund eines besonderen Vertrages bleibt hierdurch unberührt.

[5] Bei Ausscheiden eines Mitglieds aus dem Verein oder bei Vereinsauflösung erfolgt keine Rückerstattung geleisteter Beiträge oder eingebrachter Vermögenswerte.

§ 5 Vereinsmitgliedschaft

[1] Mitglied des Vereins können jede natürliche Person, jede juristische Person und alle Personengesellschaften und Personengemeinschaften werden. Die Mitgliedschaft muss
gegenüber dem Vorstand schriftlich beantragt werden. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand abschließend. Der Vorstand ist nicht verpflichtet, Ablehnungsgründe dem/der Antragssteller/in mitzuteilen.

[2] Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds bzw. dem Verlust der Rechtspersönlichkeit, durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied; sie ist nur
zum Schluss des Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zulässig oder durch Ausschluss aus dem Verein.

[3] Ein Mitglied, das in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen. Es kann innerhalb einer Frist von einem Monat nach Zugang schriftlich Berufung beim Vorstand einlegen. Über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung. Macht das Mitglied vom Recht der Berufung innerhalb der Frist keinen Gebrauch, unterwirft es sich dem Ausschließungsbeschluss.
.
[4] Jedes Mitglied zahlt einen von der Mitgliederversammlung festgelegten Beitrag.

[5] Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es seinen Mitgliedsbeitrag über den Geschäfts-schluss von zwei Jahren und nach zweimaliger schriftlicher Mahnung nicht nachgekommen ist.

[6] Bei Beendigung der Mitgliedschaft – gleich aus welchem Grund – erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungs-leistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderung bleibt hiervon unberührt.

§ 6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins.

§ 7 Mitgliederversammlung

[1] Mindestens einmal im Jahr ist eine ordentliche Mitgliederversammlung abzuhalten. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von drei Wochen unter Angabe der Tagesordnung einberufen und von einem Vorstandsmitglied geleitet. Die Tagesordnung kann durch Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung in der Sitzung ergänzt oder geändert werden; dies gilt nicht für Satzungsänderungen.

[2] Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Viertel der Mitglieder unter Angabe
des Zwecks und der Gründe vom Vorstand schriftlich verlangt wird.

[3] Jedes zur Jahreshauptversammlung erschienene Mitglied besitzt eine Stimme. Vertretung durch schriftliche Vollmacht ist zulässig.

[4] Die Jahreshauptversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

a) Entgegennahme und Beratung des Jahresberichtes des Vorstandes und des Berichts des Kassenprüfers
b) Entlastung des Vorstandes
c) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
d) Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplanes für das nächste Geschäftsjahr
e) Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes;
f) Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die
Auflösung des Vereins

[5] Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 10% der Vereinsmitglieder und mindestens zwei stimmberechtigte Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet innerhalb von 4 Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen; diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen. Beschlüsse werden mit einer ¾ Mehrheit der anwesenden Stimmrechte beschlossen.

§ 8 Vorstand
[1] Der Vorstand besteht aus 3 bis 5 natürlichen Personen. Die Vorstände geben sich eine Geschäftsordnung.

[2] Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Er ist beschlussunfähig, wenn nicht mehr als die Hälfte seiner stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.

[3] Der Vorstand wird für zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist möglich. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt bis ein neuer Vorstand
gewählt ist.

[4] Fällt ein Vorstandsmitglied während der Amtszeit aus, so kann der Vorstand, aus den Reihen der Vereinsmitglieder, ein anderes Vorstandsmitglied, das dieses Amt bis zur nächsten Jahreshauptversammlung kommissarisch verwaltet, ernennen.

[5] Der Vorstand kann für die laufenden Geschäfte eine Geschäftsführung bestellen.

[6] Der Vorstand leitet unter Beachtung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und der in dieser Satzung niedergelegten Grundsätze die Vereinsarbeiten und führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Zu den Rechten und Pflichten des Vorstandes gehören insbesondere:

a) Leitung des Vereins, Jahresplanung sowie Verwaltung des Vermögens;
b) Beratung und Beschlussfassung über die laufende Arbeit;
c) Aufnahme, Betreuung, Berufung und Ausschluss von Mitgliedern und Mitarbeitern;
d) Einberufung, Vorbereitung und Leitung von Jahreshauptversammlungen und außerordentlichen Mitgliederversammlungen sowie die Festsetzung der Tagesordnung .

[7] Gerichtlich und außergerichtlich wird der Verein durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinschaftlich vertreten.

§ 9 Kassen- und Rechnungsprüfer/innen
Das Jahresergebnis ist durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer/innen zu prüfen. Die Kassenprüfer/innen dürfen nicht dem Vorstand angehören. Die Wiederwahl ist
zulässig. Der jährliche Prüfbericht ist der Mitgliederversammlung zur Kenntnis zu geben.

§ 10 Protokolle
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen und der Vorstandssitzungen werden Niederschriften angefertigt, die von dem Versammlungsleiter zu unterschreiben sind.

§ 11 Änderung der Satzung
[1] Die Satzung kann nur geändert werden, wenn mindestens drei Viertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder dafür votieren.

[2] Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen, insofern dabei keine inhaltlichen Änderungen erfolgen.

§ 12 Auflösung des Vereins
[1] Eine Auflösung des Vereins kann nur erfolgen, wenn bei einer beschlussfähigen Jahreshauptversammlung oder außerordentlichen Mitgliederversammlung mindestens drei
Viertel aller anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder dafür votieren.
[2] Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an den Bundesverband Kinderhospiz e.V. mit Sitz in Berlin, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke verwenden darf.

§ 13 Salvatorische Klausel
Sollte eine in der Satzung getroffene Bestimmung ungültig sein oder durch eine zukünftige gesetzliche Regelung ungültig werden, so bleiben die restlichen Bestimmungen davon unberührt.

§ 14 Inkrafttreten
(1) Die Satzung ist in der vorliegenden Form am 14.10.2014 von der Gründungs-versammlung des Vereins „Kinderhospizdienst Kuckucksnest e.V.“ beschlossen worden und tritt nach Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.
Unterschriften von sieben (7) Gründungsmitgliedern


1. Michaela Kösler, 79853 Lenzkirch

2. Andrea Saier, 79822 Titisee-Neustadt

3. Barbara Meyer, 79853 Lenzkirch

4. Florian Jonathan Schlosser, 79853 Lenzkirch

5. Sabine Kraft, 79853 Lenzkirch

6. Michael Vollmer, 79877 Friedenweiler

7. Rainer Grauer (A.D) Tübingen

Lenzkirch, den 14. Oktober 2014